Gedern – Mazda Community Treffen | 467 km

Gedern – Mazda Community Treffen | 467 km

In Gedern stand das all jährlich statt findende Mazda Community Treffen mit zahlreichen Foren User aus ganz Deutschland. Ebenfalls sind auch Kollegen aus Niederlande mit am Start. 🙂 Dieses Jahr sollte ich nun auch endlich mal auf das Treffen kommen, nicht wie es üblich sein sollte mit meinem Mazda, sondern mit dem Motorrad. Ich machte aus der An- und Abreise eine “kleine” Tour mit dem Motorrad durch das Westerwald bis hin nach Gedern.

Die ersten Kilometer, bis hinter Hennef, spulte ich über die Autobahn runter. Was soll ich auch hier groß über Land fahren, mein Tagesziel war weiter östlich, Gedern! Von der Autobahn runter stellte ich das Navi auf das Ziel ein, um nicht alle 500 m daran erinnert zu werden von der Autobahn ab zufahren. Um 9:00 Uhr bin ich von zuhause los, um 13:42 sollte ich da sein, alles klar, los geht es. Je näher ich kam desto früher sollte ich ankommen, gefällt mir bis jetzt. Die Straßen waren frei und Ampel gab es auch nicht wirklich. So konnte ich gut durch fahren und die vielen Kilometer einfach so runter spulen.

WhatsApp Image 2016-07-30 at 11.47.46Am zweiten Zwischenstopp dann der Blick auf die rest Kilometer / Zeit. Die Ankunftszeit ist bereits auf 13:21 gefallen und sollte, je näher ich kam, weiter fallen.

Am Campingplatz, Campingpark Am Gederner See, angekommen kam etwas die Verwirrung. Welche Einfahrt sollte ich nun nehmen um auf die reservierte Grünfläche zu kommen? Ich fuhr erst einmal am großen Tor vorbei, welches für Roadbook Touren und Guided Touren geöffnet wird. Ebenfalls fuhr ihr am Haupteingang, eine große Doppelschranke, vorbei am Feriendorf entlang. “Hier muss ich falsch sein … da ist nichts mehr …” dachte ich nur und fuhr erst einmal zurück auf den Parkplatz. Zum Glück gibt es die Whatsapp Gruppe und schnell wurde einer der Anwesenden angeschrieben um sicher zu stellen wo ich rein fahren sollte.

Nach einer kurzen Einweisung fuhr ich durch die geöffnete Schranke auf den Platz … in die falsche Richtung … wohin auch sonst. 😀 “Na wo bleibst du denn?” kam per Whatsapp rein und ich wusste … ich muss irgendwo falsch sein auf dem Platz. Ich drehte um und fuhr dann, wie angegeben, vor der Schranke links ab und traf nun Wai, das erste Gesicht aus von vielen aus der Whatsapp Gruppe.

Ein kurze Begrüßung und er erklärte mir wie ich nun zur Grünfläche komme wo bereits weitere Gäste anwesend waren. Da kam auch gleich die nächste Verwirrung … stelle ich mich nun einfach irgendwo rein oder gab es irgend eine Ordnung in dem Wirrwar. “Stell dich einfach irgendwo hin”, so machte ich es dann auch, neben Cheffe höchste Persönlich. 😉

Es ist zwar ein “Mazda” Treffen, doch kommen die Leute teils mit unterschiedlichen Fabrikate, welche nicht aus Japan stammen, an und waren dennoch willkommen. Man trank und aß zusammen vom Grill und unterhielte sich. Als Begrüßung ließ mir Wai noch eine Cola springen welche angenehm kühl war. Hie an der stelle noch einmal Danke für das Kaltgetränk! 🙂

Wai war aber nicht der einzige aus der Whatsapp Gruppe der anwesend war, so stellte er mir noch Gregor und Toni vor. Man unterhielte sich über dies und jenes.

Kurz vor 16:00 Uhr entschied ich mich dann dennoch die Heimfahrt in Angriff zu nehmen. Es waren noch etwa 220 km zurück die ich auch noch fahren musste und so verabschiedete ich mich von Gregor aus Toni, die ich schon bald in Dänemark wieder sehen werde. Bei Wai verabschiedete ich mich auf dem weg nach draußen, da er bereits sein Auto zu seiner Hütte umgeparkt hatte.

Unterwegs kam mir wieder einmal eines dieser auffälligen Tempolimit Schilder entgegen … für Motorräder! 50 Meter weiter der Straße entlang habe ich das bereits bei der Hinfahrt schon bemerkt und mir viel auf das ich bereits dieses Teilstück bereits hin gefahren bin. Ich fuhr also noch etwas weiter und entschied mich dann am Navi eine andere Strecke einzuprogrammieren. Ich stellte als zwischen Ziel die B42 am Rhein ein um halt Fluss abwärts nach Hause zu fahren. Wie sich später herausstellte eine gute Idee, denn man konnte dabei den Sonnenuntergang auf dem Heimweg betrachten.

volle Distanz: 467.45 km
Maximale Höhe: 468 m
Gesamtanstieg: 7608 m

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.